Kinderkrippe

Leitbild der Einrichtung

„Die Kinder aus den Händen lassen, aber nicht aus den Augen“

Wir nehmen die Kinder mit all ihren geistigen und körperlichen Stärken und Schwächen in ihrer gesamten Persönlichkeit an. Der kindlichen Schaffenskraft und Energie soll der entsprechende Rahmen geboten werden. Eine Unterstützung geschieht dort, wo sie wirklich gebraucht wird, denn das Fördern von selbständigem „Leben“ ist ein Ziel unserer Arbeit.

Konzeption Krippe (PDF)

Einblicke in die Krippenarbeit

Team Kinderkrippe

 

Grit Kreuzer

angestellt seit 1992
staatl. anerkannte Erzieherin
Fachpädagogin für frühkindliche
Bildung für Kinder von
0 bis 3 Jahren
Bereichsleitung und Gruppenleitung Kinderkrippe
Praxisanleitung für Praktikanten

Isabella Nguyen

angestellt seit 2020
staatl. anerkannte Erzieherin

 

 

Michaela Dittmar

angestellt seit 2017
Kinderpflegerin Kinderkrippe

 

Wie schön es ist, von jemandem gemocht zu werden

 

In unserer Krippe haben die Kinder ausreichend Raum und Zeit zum Spielen, Forschen und Entdecken. Sie lernen bei uns in ihrem eigenen Tempo, vor allem elementare Dinge. Innerhalb unserer Gruppe herrscht eine liebevolle Atmosphäre zum Wohlfühlen, in der alle Kinder willkommen sind und wir sie da abholen, wo sie gerade stehen. Aufgrund unserer Qualifikation und langjährigen Erfahrungen im Bereich der Krippenpädagogik ist unsere Arbeit optimal auf die Bedürfnisse und den Entwicklungsstand der Kleinen abgestimmt.

 

Ganz fest an etwas glauben zu können

Ein fester Bestandteil unserer Arbeit ist die religiöse Erziehung. Wir beten beim gemeinsamen Essen, singen im Morgenkreis, erzählen spielerisch biblische Geschichten, feiern christliche Feste und sind im täglichen Leben füreinander da. Alle Kinder, egal welcher Konfession, sind bei uns willkommen.

Der selbst gebackene Kuchen im Sandkasten schmeckt am besten

Die tägliche Freispielzeit ist sehr wertvoll und grundlegend wichtig. Dafür schaffen wir im Krippenalltag besonders viel Raum, wodurch die Kinder vielfältige und optimale Lernmöglichkeiten erhalten. Wir verwenden in unserer Gruppe gerne Alltagsmaterialien zum Spielen, da diese vielseitig einsetzbar sind und den Forschersinn der Kinder anregen.

Wie eine Blume wachsen kann, wenn ich sie gieße

Kinder haben einen angeborenen Erkundungsdrang und werden als Forscher geboren. Unsere Aufgabe ist es, Kinder für die Natur und die Welt, die sie umgibt, zu sensibilisieren, sie als wertvoll zu betrachten und ihnen immer ausreichend Raum für Sinneserfahrungen zu geben.Mathematisch – naturwissenschaftliche Bildung erfolgt bei uns nicht nur durch Beobachtungen in der freien Natur. Auch durch das Zuordnen von Farben, Größen und Formen mit Alltagsmaterialien begreifen unsere Kinder die Umwelt.

 

Wie schön es ist, sich auf jemanden verlassen zu können

Eine gut durchdachte Struktur unseres Krippenalltags, sowie feste Rituale im Tagesablauf (z.B. Morgenkreis, Tischrituale, usw.) geben den Kindern Stabilität, Sicherheit und Geborgenheit. Unser festes Stammpersonal begleitet die Kinder einfühlsam und bedürfnisorientiert durch den Tag.

Jeder Mensch ist etwas Besonderes!

Die Kinder lernen in unserer Einrichtung Respekt und Wertschätzung füreinander. Jeder Einzelne bereichert als Individuum unsere Gruppe.

Wie toll es sich anfühlt, wenn Mama oder Papa in die KITA kommen
 

Eine vertrauensvolle Basis zwischen Eltern und Personal, eine sogenannte Erziehungspartnerschaft ist für uns von sehr großer Bedeutung. Sie ermöglicht uns auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder einzugehen und fördert somit einen positiven Entwicklungsverlauf. Durch tägliche Tür- und Angelgespräche stehen wir mit den Eltern im ständigen Austausch, ebenso bei Festen, Veranstaltungen und gemeinsamen Aktionen.

…dass ich mich stark fühle, wenn ich mitentscheiden kann.

Für ein gesundes Selbstvertrauen ist es wichtig eigene Entscheidungen zu treffen und mitwirken zu können. Die Kinder sind Akteure ihrer eigenen Entwicklung und wollen nicht nur wissen, wie die Welt funktioniert, sondern möchten sie auch selbst mitgestalten. Wir geben den Kindern im Freispiel oder bei gezielten Spielangeboten die Möglichkeit, ihre Ideen und Wünsche einzubringen um somit ihr Selbstwertgefühl zu stärken.

…dass andere auch mal Recht haben.

Konflikte gehören zum Alltag dazu. Schritt für Schritt und mit guter Anleitung und Begleitung führen wir die Kinder zum selbstständigen Lösen ihrer Konflikte hin.

Wie toll es sich anfühlt, wenn das eigene Tun gesehen wird.

Kreative Werke der Kinder werden für die Eltern sichtbar ausgehängt und gemeinsam mit Fotos von Entwicklungsschritten in einer Portfoliomappe gesammelt. Diese bekommen die Kinder am Ende ihrer Krippenzeit mit nach Hause. Zweimal jährlich finden Entwicklungsgespräche statt, die zum Austausch zwischen Eltern und Personal dienen.

…dass ich jemanden ganz schön vermissen kann

Besonderen Wert legen wir auf eine gute und sanfte Gestaltung von Übergängen. Während der Eingewöhnungszeit (Wechsel vom Elternhaus in die Krippe) besucht anfangs ein Elternteil gemeinsam mit dem Kind unsere Krippengruppe. Die Spielzeit wird hierbei kontinuierlich gesteigert, wobei wir das Tempo an das Kind anpassen. Erste Trennungsversuche planen wir gemeinsam mit den Eltern und bei voller Rücksichtnahme auf das Kind.

Beim Wechsel von der Krippe in den Kindergarten arbeiten wir Hand in Hand mit dem Kindergartenpersonal, damit auch dieser Schritt optimal gelingt.

…dass jeder etwas Anderes liebt!

Da jedes Kind einzigartig ist, geben wir allen die Möglichkeit sich nach ihren Interessen und Bedürfnissen frei zu entfalten. Speziell ausgewählte Projekte (greifbare Themen für Krippenkinder), fördern dabei individuelles Lernen.

Wie ich mich streiten und wieder versöhnen kann oder dass andere auch mal Recht haben

Rücksicht zu nehmen, Konflikte zu regeln und Grenzen zu akzeptieren, all das erleben Kinder in der Krippe. Bei uns lernen sie erstmals sich in eine Gruppe zu integrieren und als Teil dieser Gruppe zu interagieren. Dies geschieht oft ohne direkte Worte, sondern durch Mimik, Gestik und Lautäußerungen. 

Wie aufregend es ist, wenn ich überall spielen kann.

In unserem schönen Gruppenbereich lädt ein Spielpodest mit Puppenecke, Krabbelwelle und Kuschelhöhle zum Spielen und Entspannen ein. Zeitgleich werden verschiedene Bewegungsabläufe, wie z.B. Steigen, gefördert. Unsere Waschrinne bietet nicht nur genügend Platz zum Waschen, sondern auch vielfältige Spielmöglichkeiten zum Schöpfen und Matschen. Weitere Möglichkeiten zum Spielen, bieten uns der schöne Außenbereich, die Turnhalle, sowie unsere Snoozlewelle.

Wie schön es ist, wenn mir jemand zuhört und mich beachtet!

Für uns stehen die Kinder immer an erster Stelle. Ganz bewusst beobachten und begleiten wir sie im Tagesablauf.

…dass alle am gleichen Strang ziehen!

Wir arbeiten im Team, mit den Eltern, mit den unterschiedlichen Bereichen der Einrichtung, unserem Träger und der kirchlichen Gemeinde sowie anderen Institutionen (Frühförderung, Kindergarten) zusammen. Es ist uns sehr wichtig an einem Strang zu ziehen und immer zum Wohl der Kinder zu arbeiten und zu entscheiden.

Gott hat mich lieb!

Gott liebt mich so wie ich bin, er hat mich einzigartig und besonders gemacht. Egal was passiert, ich kann immer zu ihm kommen. Das vermitteln wir unseren Kindern.

…dass wir alle ganz unterschiedlich sein können

Bei uns sind alle Kinder willkommen und bilden unabhängig von Alter, Geschlecht, Beeinträchtigung, Herkunft, Stärken und Schwächen, eine Gemeinschaft.

Jeder ist wertvoll und wunderbar. Denn erst das Zusammentreffen von vielen verschiedenen Charakteren und Kulturen belebt unsere Arbeit und unser Gruppengeschehen jeden Tag aufs Neue.

In unserer Krippe haben die Kinder ausreichend Raum und Zeit zum Spielen, Forschen und Entdecken. Sie lernen bei uns in ihrem eigenen Tempo, vor allem elementare Dinge. Innerhalb unserer Gruppe herrscht eine liebevolle Atmosphäre zum Wohlfühlen, in der alle Kinder willkommen sind und wir sie da abholen, wo sie gerade stehen. Aufgrund unserer Qualifikation und langjährigen Erfahrungen im Bereich der Krippenpädagogik ist unsere Arbeit optimal auf die Bedürfnisse und den Entwicklungsstand der Kleinen abgestimmt.

 

Montag bis Donnerstag        7 Uhr bis 16 Uhr
Freitag 7 Uhr bis 15 Uhr

 

Dabei sollten die Kinder bis 8 Uhr morgens in die Kinderkrippe gebracht und möglichst nicht vor 11 Uhr abgeholt werden, damit sie die vielfältigen Spielmöglichkeiten, sozialen Kontakte und Lernangebote ausreichend erleben können. Von 12 bis 14 Uhr ist Mittagsruhe, also "Zeit der Stille". Während dieser Zeit bitten wir Sie nicht zu kommen (kein Abholen möglich).

Ferienregelung

Die Kinderkrippe bleibt geschlossen:

  • vom 23./24. Dezember bis 6. Januar
  • zwei Wochen im August
  • Freitag nach Himmelfahrt
  • Faschingsdienstag Nachmittag

Ansonsten ist unsere Einrichtung ganzjährig geöffnet.