Kurzkonzept

der Kinderkrippe

des evangelischen Kindergartens

Autengrüner Str. 7

95145 Oberkotzau

Träger:

Evangelische Kirchengemeinde Oberkotzau

Ansprechpartner: Pfr. D. Baderschneider

     Autengrüner Str. 9

     95145 Oberkotzau

    Tel.: 09286 / 382

Leitung:                                                          Gruppenleitung:

Frau I. Schäffler                                              Frau G. Kreuzer           

Tel.: 09286 / 503                                            Tel.: 09286 / 8902

Homepage:      www.ev-kiga-oberkotzau.de

Liebe Leserin, lieber Leser,

Wir haben Ihnen alle wesentlichen Informationen über unsere Krippenarbeit zu einem Kurzkonzept zusammengestellt.
Es soll veranschaulichen, wie sich das Miteinander – Leben in der Kinderkrippe gestaltet, zeigt Gedanken auf, die hinter unserer Arbeit stehen, Ziele, die wir verfolgen, sowie pädagogische Ansätze und Werte, die uns wichtig sind.

Allgemeines

Der jetzige Kindergarten wurde im Jahr 1975 eingeweiht und 2010 generalsaniert. Er besteht aus der Kinderkrippe, zwei altersgemischten Kindergartengruppen und der Schulkinderbetreuung.

Die Kinderkrippe entstand 2010 im Zuge der Generalsanierung des Hauses.

Unsere Krippenräume bestehen aus einem Gruppenraum mit integriertem, aber separaten Wasch-Toilettenraum, Schlafraum, sowie ein eigener Spielbereich im Außengelände.

Personal

Das pädagogische Personal unserer Kinderkrippe besteht aus einer Erzieherin (Grit Kreuzer) als Gruppenleitung, einer Kinderpflegerin (Michaela Dittmar) und einer Berufspraktikantin.

Zusatzqualifikation der Erzieherin Grit Kreuzer: Fachpädagogin für frühkindliche Bildung für Kinder von 0-3 Jahren.

Stundenweise Unterstützung erhält das Team der Kinderkrippe von einer weiteren Erzieherin. Frau Geißler arbeitet jeden Freitag in der Krippe, da die Gruppenleitung Frau Kreuzer nur von Montag bis Donnerstag im Dienst ist. Als Vertretung bei Seminartagen der Berufspraktikantin, im Krankheitsfall oder bei Urlaub steht zusätzlich Frau Christine Baderschneider zur Verfügung.

Öffnungs- und Schließzeiten

Mo. – Do.:      07.00 – 16.00 Uhr

Fr.:                  07.00 – 15.00 Uhr

Dabei sollten die Kinder bis 8.30 Uhr morgens in die Kinderkrippe gebracht und möglichst nicht vor 11.00 Uhr abgeholt werden, damit sie die vielfältigen Spielmöglichkeiten, sozialen Kontakte und Angebote ausreichend erleben können. Von 12.00 – 14.00 Uhr ist Mittagsruhe, also die „Zeit der Stille“. Während dieser Zeit bitten wir Sie, nicht zu kommen. (kein Abholen möglich)

Ferienregelung

Die Kinderkrippe bleibt geschlossen:

  • 23./24. Dezember bis 6. Januar
  • Faschingsdienstag ab 12.00 Uhr
  • Freitag nach Himmelfahrt
  • Freitag nach Fronleichnam
  • Freitag vor den Sommerferien
  • 3 Wochen im August

Ansonsten ist unsere Einrichtung ganzjährig geöffnet.

Elternbeiträge

Momentan gelten Elternbeiträge zwischen 150,- € und 225,- €.

Zusätzliche monatliche Kosten fallen an für:

  • Baurücklage 3,-   €
  • Spielgeld3,50 €
  • Getränkegeld2,50 €
  • tägliches Mittagessen 2,-   €

Genauere Details entnehmen Sie bitte unseren separaten Flyern mit den einzelnen Tarifen.

Der Elternbeitrag wird 12x monatlich erhoben!

Brotzeit, Getränke, Mittagessen

Alle Krippenkinder frühstücken ca. 8.45 Uhr gemeinsam. Wir bitten um eine gesunde Brotzeit, verpackt in einer Brotzeitdose. Getränke (Tee, Milch und Wasser) stehen ganztägig bereit.

Wir bieten für 2, -- € pro Tag ein warmes Mittagessen an. Der Gesamtbetrag hierfür wird am Ende des Monats abgerechnet und gesondert abgebucht.

Pädagogische Arbeit

 

Eingewöhnungszeit

Eine wichtige Grundlage unserer pädagogischen Arbeit ist eine gute Gestaltung der Eingewöhnungszeit. Dabei arbeiten wir in Anlehnung an das „Berliner Eingewöhnungsmodell“.

Der sanfte Übergang vom Elternhaus in die Kinderkrippe steht dabei im Mittelpunkt. Vor Wiederaufnahme einer Arbeit müssen Eltern ca. 4 Wochen für die Eingewöhnung des Kindes einplanen. Während der ersten Zeit wird das Kind von einer vertrauten Bezugsperson in die Krippe begleitet und dient als sichere Basis, bis sich eine erste Beziehung zu unserem Personal aufgebaut hat.

Danach wird die Zeitspanne, die das Kind in der Gruppe verbringt kontinuierlich gesteigert. Dies geschieht in Absprache mit den Eltern und in Rücksichtnahme auf individuelle Gewohnheiten des Kindes.

Während der Eingewöhnungszeit wird eine Person des Personals als feste Bezugsperson für ihr Kind da sein.

Tagesablauf

®    7.00 Uhr die Kinderkrippe öffnet

®    Die Freispielzeit beginnt

®    gemeinsames Aufräumen

®    Morgenkreis

®    ca. 8.45 Uhr gemeinsame Brotzeit

®    Körperpflege, Wickel- und Toilettenzeit

®    Fortsetzung der Freispielzeit mit Kleingruppenarbeit ja nach Alter und Entwicklungsstand

®    Aufenthalt im Freien

®    11.15 Uhr Mittagessen

®    Körperpflege, Wickel- und Toilettenzeit

®    Abholzeit

®    Mittagsruhe von 12.00 – 14.00 Uhr à keine Abholzeit

®    14.15 Uhr Brotzeit

®    anschließend Freispielzeit in der Gruppe oder im Garten

®    16.00 Uhr Kinderkrippe schließt

Eine gute Struktur des Tagesablaufs gibt den Kindern Sicherheit, Stabilität und Geborgenheit.

Schwerpunkte und Ziele unserer pädagogischen Arbeit

Die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit bildet der BEP (Bayerischer Bildungs- und Erziehungsplan) für Kindertagesstätten.

Das Kind steht als Gesamtpersönlichkeit mit seiner Einzigartigkeit im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit. Es ist uns wichtig, die Bedürfnisse der Kinder zu erkennen, ihre individuellen Entwicklungsschritte zu begleiten und dabei

Unterstützung sowie Hilfestellung zu geben.

Besondere Schwerpunkte sind hierbei:

Zeit

  • die Kinder kennen zu lernen
  • um Bedürfnisse und Interessen wahrzunehmen
  • zum beobachten
  • mit den Kindern zu spielen
  • für eine feste und vertrauensvolle Bindung zwischen Kindern und    

Selbstständigkeitserziehung

Schon die Kleinsten setzen sich aktiv mit ihrer Umwelt auseinander und erlernen dabei mit Hilfestellung:

  • Essen
  • Hände waschen
  • laufen
  • sauber werden
  • an- und ausziehen
  • usw.

Sozialerziehung

„Kinder brauchen andere Kinder“ um persönliches, soziales und kulturelles Lernen zu entfalten.

Dies ermöglicht ihnen:

  • Konflikte auszutragen
  • gegenseitige Rücksichtnahme aufzubauen
  • sich selbst zu entdecken
  • Kontakt zu anderen Kindern aufzubauen

Sprachliche Bildung und Erziehung

Im Krippenalter entwickelt sich die Sprache der Kinder.

Förderung erfahren sie durch:

  • einfache Fingerspiele
  • Bild – und Bilderbuchbetrachtung
  • individuelle Erzieher – Kind Kommunikation

Bewegungserziehung und Bewegungsförderung

Bewegung steht bei Kleinkindern in den ersten Lebensjahren im Vordergrund. Ständig probieren sie neue Dinge aus, sind voller Energie und entdecken ihre Umgebung.

Um sich altersgemäße Entwicklungsabläufe anzueignen, unterstützen wir die Kinder mit folgenden Möglichkeiten:

- sich weitläufig zu bewegen (dabei werden grundlegend Bedürfnisse wie das Krabbeln, Kriechen, Hüpfen, Springen usw.… befriedigt)

- Sing – und Bewegungsspiele im gesamten Tagesablauf

- durch Ballspiele und fahren mit Fahrzeugen (Bobbycar) ihren natürlichen Bewegungsdrang auszuleben.

Ästhetisch, bildnerische Bildung und Erziehung

Entwicklung von Kreativität und Fingerfertigkeit durch verschiedene Materialien:

  • durch den Umgang mit Kleister, Knete, Wachsmalkreiden und Scheren (unter Aufsicht und nach Alter), usw.

Sinneserfahrung

Die Umgebung mit allen Sinnen erleben ist ein wichtiger Bestandteil der frühkindlichen Entwicklung.

Dies geschieht durch:

  • Hören
  • Sehen
  • Fühlen
  • Riechen
  • Schmecken

Angebote und Spielmaterial sind darauf abgestimmt.

Musikalische Früherziehung

Die Freude an der Musik wird durch Singen, Bewegungsspiele und Tänze unterstützt.

Singen ist ein Hauptbestandteil des Tagesablaufes und unterstützt die Sprachentwicklung.

Religiöse Bildung und Erziehung

Wir sind eine evangelische Kindertagesstätte. Somit gehört die religiöse Erziehung auch in der Kinderkrippe zu unserem Alltag.

Dies geschieht durch beten und singen im Morgenkreis, erzählen von biblischen Geschichten, feiern von christlichen Festen und dem Miteinander und Füreinander im täglichen Leben.

Umweltbildung und Naturerfahrung

Kleinkinder für die Umwelt sensibilisieren sehen wir als eine wichtige Aufgabe an.

Dies geschieht durch:

  • erste Erfahrungen mit Naturmaterial sammeln
  • erste Experimente

Die Jahreszeiten begleiten uns dabei im gesamten Krippenjahr.

Freispiel – Spiel

Grundlegend wichtig und besonders wertvoll ist für uns die tägliche Freispielzeit, denn sie bietet den Kindern die optimalsten und vielfältigsten Lernmöglichkeiten. Hier können die Kinder besonders ihre Interessen und Bedürfnisse zum Ausdruck bringen, Dinge ausprobieren, Kontakte mit anderen knüpfen, Sozialverhalten in Begegnung mit anderen entwickeln und Selbstständigkeit üben. Außerdem finden in dieser Zeit verschiedene Angebote in Kleingruppen, je nach Alter und nach Entwicklungsstand statt.

Das Personal selbst, kann in diesem Zeitraum Kinder beobachten, Spielimpulse geben und gezielte Förderungen anbieten.

Da wir über ein sehr schönes Gartengelände mit vielen Spielmöglichkeiten verfügen, nutzen wir dieses, je nach Witterung, meist täglich.

Feste und Feiern

Im Laufe eines Krippenjahres wollen wir gemeinsam mit den Kindern verschiedene Feste und Feiern erleben.

Dazu gehören:

  • Erntedankfeier
  • Nikolausfeier
  • Vorweihnachtsfeier
  • Faschingsfest
  • Osterfeier mit Osternestsuche
  • Geburtstagsfeiern

Elternarbeit

Eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Eltern und Personal ist uns sehr wichtig. Sie bildet die Grundlage dafür, damit sich Ihr Kind in der Kinderkrippe wohlfühlt und schafft uns die Möglichkeit, auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder einzugehen.

Durch tägliche Tür – und Angelgespräche ermöglichen wir sowohl den Eltern als auch dem Personal alltägliche Informationen über die Kinder auszutauschen. Wir möchten gemeinsam mit den Eltern das Kind in seiner Entwicklung unterstützen.

Angebote für Eltern

  • Elternabende
  • Elterntreffs (gemütliches Beisammensein)
  • Elterngespräche
  • Elternsprechtage
  • Elternumfragen

Aktionen mit Eltern

  • Laternenfest
  • Sommerfest
  • Familienwandertag
  • Familiengottesdienst
  • Adventsstündchen/ Familiennachmittag
  • Elternzeitung
  • Sie erscheint ca. alle drei Monate und beinhaltet wichtige Termine, sowie Infos.
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Um unsere Einrichtung auch öffentlich darzustellen, finden das Jahr über verschiedene Aktionen statt. So z. B. Sommerfest, Tag der offenen Tür, Familiengottesdienst...

Und zum Schluss:

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich als Eltern für unsere Kinderkrippe entscheiden.

Wir freuen uns auch Ihr Kind ein kleines Stück auf seinem Lebensweg begleiten zu dürfen.

Mit uns als Vorbild, soll sich Ihr Kind zu einem eigenverantwortlichen, selbstständigen und wertorientierten Menschen entwickeln. Die Individualität eines jeden Kindes steht dabei stets im Vordergrund.

Auf gute Zusammenarbeit und eine schöne Kinderkrippenzeit freut sich

das Kinderkrippenteam