IMG_2265_bb.jpg
IMG_2263_bb.jpg
IMG_2268_bb.jpg
IMG_2271_bb.jpg
IMG_2274_bb.jpg
IMG_2291_bb.jpg
IMG_2283_bb.jpg
IMG_2285_bb.jpg
IMG_2289_bb.jpg
IMG_2284_bb.jpg
IMG_2279_bb.jpg
IMG_2275_bb.jpg
previous arrow
next arrow

Wirklich wichtige Dinge lerne ich in dieser KiTa

Wie schön es ist, von jemandem gemocht zu werden

In unserer Krippe haben die Kinder ausreichend Raum und Zeit zum Spielen, Forschen und Entdecken. Sie lernen bei uns in ihrem eigenen Tempo, vor allem elementare Dinge. Innerhalb unserer Gruppe herrscht eine liebevolle Atmosphäre zum Wohlfühlen, in der alle Kinder willkommen sind und wir sie da abholen, wo sie geradestehen. Aufgrund unserer Qualifikation und langjährigen Erfahrungen im Bereich der Krippenpädagogik, ist unsere Arbeit optimal auf die Bedürfnisse und den Entwicklungsstand der Kleinen abgestimmt.

Ganz fest an etwas glauben zu können

Ein fester Bestandteil unserer Arbeit ist die religiöse Erziehung. Wir beten beim gemeinsamen Essen, singen im Morgenkreis, erzählen spielerisch biblische Geschichten, feiern christliche Feste und sind im täglichen Leben füreinander da. Alle Kinder, egal welcher Konfession sind bei uns willkommen.

Der selbst gebackene Kuchen im Sandkasten schmeckt am besten

Die tägliche Freispielzeit ist sehr wertvoll und grundlegend wichtig. Dafür schaffen wir im Krippenalltag besonders viel Raum, wodurch die Kinder vielfältige und optimale Lernmöglichkeiten erhalten. Wir verwenden in unserer Gruppe gerne Alltagsmaterialien zum Spielen, da diese vielseitig einsetzbar sind und den Forschersinn der Kinder anregen.

Wie eine Blume wachsen kann, wenn ich sie gieße

Kinder haben einen angeborenen Erkundungsdrang und werden als Forscher geboren. Unsere Aufgabe ist es, Kinder für die Natur und die Welt, die sie umgibt, zu sensibilisieren, sie als wertvoll zu betrachten und ihnen immer ausreichend Raum für Sinneserfahrungen zu geben. Mathematisch – naturwissenschaftliche Bildung erfolgt bei uns nicht nur durch Beobachtungen in der freien Natur. Denn auch durch das Zuordnen von Farben, Größen und Formen mit Alltagsmaterialien begreifen wir die Umwelt.

Wie schön es ist, sich auf jemanden verlassen zu können

Eine gut durchdachte Struktur unseres Krippenalltags, sowie feste Rituale im Tagesablauf (z.B. Morgenkreis, Tischrituale, usw.) geben den Kindern Stabilität, Sicherheit und Geborgenheit. Unser festes Stammpersonal begleitet die Kinder einfühlsam und bedürfnisorientiert durch den Tag

Jeder Mensch ist etwas Besonderes!

Bei uns ist jedes Kind willkommen. Unsere Kinder haben unterschiedliche Nationalitäten, kennen unterschiedliche Sprachen und bringen die verschiedensten Mentalitäten mit sich. Das bereichert die Arbeit in der Kinderkrippe und die Kinder lernen voneinander. Dass jedes Kind etwas Besonderes ist, feiern wir vor allem am Geburtstag.

Wie toll es sich anfühlt, wenn Mama oder Papa in die KITA kommen
 

Eine vertrauensvolle Basis zwischen Eltern und Personal, eine sogenannte Erziehungspartnerschaft ist für uns von sehr großer Bedeutung. Sie ermöglicht uns auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder einzugehen und fördert somit einen positiven Entwicklungsverlauf. Durch tägliche Tür- und Angelgespräche stehen wir mit den Eltern im ständigen Austausch, ebenso bei Festen, Veranstaltungen und gemeinsamen Aktionen.

…dass ich mich stark fühle, wenn ich mitentscheiden kann.

Für ein gesundes Selbstvertrauen ist es wichtig eigene Entscheidungen zu treffen und mitwirken zu können. Die Kinder sind Akteure ihrer eigenen Entwicklung und wollen nicht nur wissen, wie die Welt funktioniert, sondern möchten sie auch selbst mitgestalten. Wir geben den Kindern im Freispiel oder bei gezielten Spielangeboten die Möglichkeit, ihre Ideen und Wünsche einzubringen um somit ihr Selbstwertgefühl zu stärken.

…dass andere auch mal Recht haben.

Konflikte gehören zum Alltag dazu. Schritt für Schritt und mit guter Anleitung und Begleitung führen wir die Kinder zum selbstständigen Lösen ihrer Konflikte hin.

Wie toll es sich anfühlt, wenn das eigene Tun gesehen wird.

Kreative Werke der Kinder werden für die Eltern sichtbar ausgehängt und gemeinsam mit Fotos von Entwicklungsschritten in einer Portfoliomappe gesammelt. Diese bekommen die Kinder am Ende ihrer Krippenzeit mit nach Hause. Zweimal jährlich finden Entwicklungsgespräche statt, die zum Austausch zwischen Eltern und Personal dienen.

…dass ich jemanden ganz schön vermissen kann

Besonderen Wert legen wir auf eine gute und sanfte Gestaltung von Übergängen. Beim Übergang vom Elternhaus in die Krippe, arbeiten wir in Anlehnung an das „Berliner Eingewöhnungsmodell“ und nach unseren eigenen Erfahrungen. Beim Wechsel von der Krippe in den Kindergarten arbeiten wir Hand in Hand mit dem Kindergartenpersonal, damit auch dieser Schritt optimal gelingt.

…dass jeder etwas Anderes liebt!

Da jedes Kind einzigartig ist, geben wir allen die Möglichkeit sich nach ihren Interessen und Bedürfnissen frei zu entfalten. Speziell ausgewählte Projekte (greifbare Themen für Krippenkinder), fördern dabei individuelles Lernen. 8. Wie ich mich streiten und wieder versöhnen kann oder dass andere auch mal Recht haben Rücksicht zu nehmen, Konflikte zu regeln und Grenzen zu akzeptieren, all das erleben Kinder in der Krippe. Bei uns lernen sie erstmals sich in eine Gruppe zu integrieren und als Teil dieser Gruppe zu interagieren. Dies geschieht oft ohne direkte Worte, sondern durch Mimik, Gestik und Lautäußerungen. 

Wie aufregend es ist, wenn ich überall spielen kann.

In unserem schönen Gruppenbereich lädt ein Spielpodest mit Puppenecke, Krabbelwelle und Kuschelhöhle zum Spielen und Entspannen ein. Zeitgleich werden verschiedene Bewegungsabläufe, wie z.B. Steigen, gefördert. Unsere Waschrinne bietet nicht nur genügend Platz zum Waschen, sondern auch vielfältige Spielmöglichkeiten zum Schöpfen und Matschen. Weitere Möglichkeiten zum Spielen, bieten uns der schöne Außenbereich, die Turnhalle, sowie unsere Snoozlewelle.

Wie schön es ist, wenn mir jemand zuhört und mich beachtet!

Für uns stehen die Kinder immer an erster Stelle. Ganz bewusst beobachten und begleiten wir sie im Tagesablauf.

…dass alle am gleichen Strang ziehen!

Wir arbeiten eng zusammen im Team, mit unserem kirchlichen Träger, mit anderen Institutionen (Frühförderung, Kindergarten) und den Eltern. Die Zusammenarbeit dient ausschließlich dem Wohl der Kinder. Fehlt noch Fehlt noch